Dienstag, 31. Dezember 2019

Review 2019

Dieses Jahr war kein so erfolgreiches Laufjahr.


  • Dieses Jahr im Frühjahr eine starke Knieprellung.
  • Dann die Katastrophe: Komplizierter Mehrfachbruch des rechten Handgelenks und Bruch des linken Ellbogens. Es musste ins Handgelenk eine Platte eingesetzt werden.
    Hier der ausführliche Bericht.
  • Meine Jahreskilometerzahl betrug 396 KM joggen und 378 KM Rad fahren mit meinem neuen Fahrrad.
  • Insgesamt lief ich dieses Jahr nur 2 Halbmarathons.


Meine Teilnahmen an Veranstaltungen:

Offizielle Veranstaltungen sind in dieser Farbe
Inoffizielle Veranstaltungen sind in dieser Farbe

2019

27.04.
17.05.
24.05.
02.06.
06.07.
10.11.

9. Richter-Stadtparklauf (ehem. Rabattlauf)  10,15 KM - Kurzbericht
30. Stundenlauf am Schmausenbuck 8 KM - Kurzbericht
13. Metropolmarathon Fürth HM - Laufbericht
4. Tiergartenlauf Nürnberg 10 KM - Laufbericht
7. Challenge Women Roth 5 KM - Kurzbericht
15. TÜV Rheinland IndoorMarathon HM - Kurzbericht

Damit bin ich nicht ganz so zufrieden. Durch den Handgelenksbruch konnte ich nicht am Nürnberger Stadtlauf teilnehmen. Aber ganz so schlecht war es nicht.

Zu den anderen Sportarten: 
Jonglieren:
Dieses Jahr nur ganz kurz in der Wöhrder Wiese, mit einem gebrochen Handgelenk war da nichts möglich.

31.12.2019

Auswertung für das Jahr 2019 (Anklicken für größere Ansicht): 

Hier die Gesamtstunden für das Jahr 2019
Für die Legende die beiden oberen Grafiken anklicken

Zusammenfassung für das Jahr 2018

Montag, 30. Dezember 2019

30.12.2019

Krafttraining: 62 Minuten Fitnessstudio;
Bemerkungen: Arme, Beine, Rücken, Bauch; Befinden: sehr gut.

Joggen: 10 KM Laufband;
Bemerkungen: 1:13 Stunden, 8,2 km/h, Pace o 7:19, 584 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute wieder Fitness bei McFit. Auf dem Laufband ging es heute besser, nur 2 Gehpausen, teilweise 5%, 10% und 30% Steigung.

Freitag, 27. Dezember 2019

27.12.2019

Krafttraining: 72 Minuten Fitnessstudio;
Bemerkungen: Arme, Beine, Rücken, Bauch; Befinden: sehr gut.

Joggen: 10 KM Laufband;
Bemerkungen: 1:14 Stunden, 8,1 km/h, Pace o 7:24, 722 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute wieder Mal im Fitnessstudio bei McFit. Auf dem Laufband mit 10% Steigung auf 7 KM und 0,5% Steigung auf 3 KM. 3 Gehpausen.

Es war ganz schön schwer, bin das Laufband nicht mehr gewohnt. Wird aber bestimmt besser werden.



Mittwoch, 18. Dezember 2019

18.12.2019

Joggen:  7,67 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 59 Minuten, 7,8 km/h, Pace o 7:58, 495 kcal; Befinden: sehr gut.


Heute mit Robert, Thomas, Rainer und Ruth. 10 Runden à 767 Meter gelaufen. 220 Stufen runter und wieder rauf.

Nachdem ich letzte Woche (als der Bayerische Rundfunk Aufnahmen machte) leider wegen Migräne ausfiel, ging es heut auch nicht besonders gut, aber trotzdem: geschafft ist geschafft.

Mittwoch, 4. Dezember 2019

04.12.2019

Joggen:  7,67 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 56 Minuten, 8,2 km/h, Pace o 7:19, 495 kcal; Befinden: sehr gut.


Heute waren wieder Robert, Thomas und Rainer auch wieder dabei dabei. 10 Runden à 767 Meter gelaufen. 220 Stufen runter und wieder rauf.

Heute ging es wieder ganz gut.

Mittwoch, 27. November 2019

27.11.2019

Joggen:  7,67 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 56 Minuten, 8,2 km/h, Pace o 7:19, 495 kcal; Befinden: sehr gut.


Heute waren wieder Robert, Thomas und Rainer dabei. 10 Runden à 767 Meter gelaufen. 220 Stufen runter und wieder rauf.

In einer Gruppe zu Laufen ist viel schöner, als allein, vor allem wenn ich ein paar Runden mithalten kann.

Mittwoch, 20. November 2019

20.11.2019

Joggen:  7,67 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 58 Minuten, 7,9 km/h, Pace o 7:35, 511 kcal; Befinden: sehr gut.


Heute wieder mit Rita 10 Runden à 767 Meter gelaufen.

Nach dem Halbmarathon hatte ich erst Mal 10 Tage pausiert.
Aber jetzt geht es wieder los.

Sonntag, 10. November 2019

10.11.2019

Joggen:  21,1 KM TÜV Rheinland IndoorMarathon

Bemerkungen: 2:54 Stunden, 7,3 km/h, Pace o 8:13, 1221 kcal; Befinden: sehr gut.

Kerstin und ich im Starterbüro
Heute zuerst mit meiner Kollegin Kerstin die Startnummern ausgeteilt. Es kamen wieder viele Bekannte Läuferinnen und Läufer aus den Vorjahren. Es war schön, sie wieder zu sehen.

Danach dann mit der Startnummer 13 auf die Strecke. Es lief heute nicht so gut, wie die letzten Jahre, die Beine waren schwer und der Kopf auch. Und da ich in den letzten Wochen aufgrund meines Unfalls im Februar und meines Fahradunfalls im Juli eh nicht so viel trainieren konnte, war ich auch gar nicht so fit, wie ich das gebraucht hätte. Deshalb hatte ich vorher beschlossen gehabt, dass ich einfach so lange laufe, wie ich kann und aufzuhören, wenn es nicht mehr geht.

Auf der Strecke - im Lobbybereich
Die ersten 14 Runden dachte ich dann auch wirklich, dass ich bald nicht mehr kann, aber tapfer kämpfte ich mich Runde um Runde weiter! Ab und zu ein paar Gehpausen, ein Gang zur Toilette und 3x Wasserfassen.

In der Lobby war wieder volles Programm: Moderator Markus Othmer sorgte für Stimmung und hatte zu jedem Läufer etwas zu sagen, der DJ legte flotte Musik auf, dazwischen spielte die Sambaband Ritmocandela flotte Rhythmen (nach meinem Lauf durfte ich da dann wie jedes Jahr eine Runde mit einem Rhythmusgerät mitspielen). Unten im Gang vor der aufwärtsführenden Treppe hat Alex als DJ Musik aus den 70er bis 90er Jahren aufgelegt. Schön, ihn wieder getroffen zu haben.

Dann nach 2:54 Stunden - 659 Stufen rauf und 594 Stufen runter - im Ziel. Ich habe mich durchgebissen und bin stolz auf mich! Schön, dass ich dieses Jahr doch noch einen Halbmarathon laufen konnte.

                       
Ein Paar Links zu Laufberichten und Bildern:


Mittwoch, 6. November 2019

06.11.2019

Joggen:  7,67 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 58 Minuten, 7,9 km/h, Pace o 7:35, 511 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute nur 10 Runden à 767 Meter vor dem Halbmarathon am kommenden Sonntag!

Ruth war auch ein paar Runden unterwegs und die zwei von der Chemie.

Donnerstag, 31. Oktober 2019

30.10.2019

Joggen:  15,34 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 1:58 Minuten, 7,8 km/h, Pace o 7:41, 914 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute wieder Indoor mit Ruth. Wir liefen allerdings die meisten Runden alleine, da Ruth ein schnelleres Tempo läuft.

Insgesamt lief ich heute 20 Runden à 767 Meter mit 440 Stufen rauf und wieder runter. Das lässt jetzt wirklich hoffen, dass ich nächste Woche Sonntag am Halbmarathon beim 25. TÜV Rheinland IndoorMarathon finishen könnte - egal in welcher Zeit.

Donnerstag, 24. Oktober 2019

23.10.2019

Joggen:  16,87 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 2:11 Minuten, 7,7 km/h, Pace o 7:47, 1002 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute wieder einige Runden mit Ruth, dann alleine ein paar Runden. Zum Schluss bin ich natürlich etwas langsamer geworden. Aber da ich seit meinem Unfall noch nicht so viel trainiert habe, bin ich doch ziemlich stolz auf mich.

Vielleicht kann ich doch den Halbmarathon beim TÜV Rheinland IndoorMaratathon mitlaufen?



Montag, 21. Oktober 2019

21.10.2019

Rudern: 10 Minuten Fitnessstudio;
Bemerkungen: 3,14 km; 18,8 km/h; Befinden: sehr gut.

Krafttraining: 62 Minuten Fitnessstudio;
Bemerkungen: Arme, Beine, Rücken, Bauch; Befinden: sehr gut.

Joggen: 10,5 KM Laufband;
Bemerkungen: 1 Std. 16 Min. 8,3 km/h, Pace o 7:13, 668 kcal; Befinden: sehr gut.

Ich habe mich für McFit entschieden. Heute Vertrag unterschrieben: Aufnahmegebühr 29,90 €, 6 Monate für 1,- €, dann 19,90 €, 2x jährlich je 15,- € zusätzlich, Laufzeit 20 Monate.

Dann gleich eine lange Strecke mit 1% Steigung auf dem Laufband absolviert.


Mittwoch, 16. Oktober 2019

16.10.2019

Joggen:  10,74 KM LGA Indoor;

Bemerkungen: 1:24 Minuten, 7,6 km/h, Pace o 7:53, 665 kcal; Befinden: sehr gut.

LGA Indoor
Heute das erste mal wieder Indoor. Ruth kam dann noch dazu und wir sind dann noch 10 Runden zusammen in moderatem Tempo gelaufen.

Für das erste mal Indoor fand ich es recht gut. Das lässt hoffen. Ich werde auf jeden Fall beim TÜV Rheinland IndoorMarathon starten und laufen so weit ich komme.

Strecke: 14 Runden à 767 Meter. 308 Stufen rauf und wieder runter.

Montag, 14. Oktober 2019

14.10.2019

Joggen: 6 KM Pegnitz;

Bemerkungen: 1:16 Minuten, 7,8 km/h, Pace o 7:41, 542 kcal; Befinden: sehr gut.

Entlang der Pegnitz
Heute bei strahlendem Sonnenschein und noch 25°C ein sehr schöner und für meine derzeitigen Verhältnisse langer Lauf.

So warm wird es wahrscheinlich dieses Jahr nicht mehr, hoffentlich doch noch ein paar sonnige Tage, damit ich noch ein bisschen draußen laufen kann.

Strecke: Entlang der Pegnitz bis kurz vor Fürth, auf dem Rückweg noch ein paar Schleifen.

Freitag, 11. Oktober 2019

11.10.2019

Krafttraining: 40 Minuten Fitnessstudio;
Bemerkungen: Beine, Rücken, Bauch; Befinden: sehr gut.

Joggen: 6 KM Laufband;

Bemerkungen: 44 Minuten 8,1 km/h, Pace o 7:24, 385 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute Probetraining bei FitStar. Nach Muskeltrainingsübungen noch auf das Laufband.

BeiFit Star gibt es Fernsehgeräte über den Cardio-Fitnessgeräten, so auch über den Laufbändern. So war das Laufen kurzweiliger und weniger lang (gefühlt jedenfalls). Trotzdem fühlte ich mich nicht so wohl wie bei McFit. Liegt wohl daran, dass ich vor einigen Jahren dort schon trainiert habe und die Geräte alle im gleichen Raum übersichtlich angeordnet sind. Auch ist bei Fit Star alles in schwarz gehalten, für mich eine sehr trübe Farbe. Das Personal ist bei McFit präsenter und freundlicher und schaut schon mal durch, ob jemand Hilfe braucht.

Nun muss ich mich entscheiden, wo ich den Vertrag abschließe.

Montag, 7. Oktober 2019

07.10.1959

Krafttraining: 50 Minuten Fitnessstudio;
Bemerkungen: Beine, Rücken, Bauch; Befinden: sehr gut.

Joggen: 5 KM Laufband;

Bemerkungen: 39 Minuten 7,7 km/h, Pace o 7:49, 326 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute Probetraining bei McFit . Nach 10 Minuten Aufwärmen auf dem Ergogemeter und anschließenden Muskeltrainingsübungen noch auf das Laufband.

Ein paar kurze Gehpausen brauchte ich trotzdem noch, das erste Mal seit vielen Jahren wieder auf einem Laufband war sehr gewöhnungsbedürftig - und langweilig. Aber na ja, besser als nichts.

Dienstag, 1. Oktober 2019

7.7.2019: Unfall mit dem Fahrrad

  • 07.07.2019: es fand eine Fahrradrallye vom ADFC statt. Ich bin die kurze Strecke angegangen und war auch schon auf der Rückfahrt, da ging es den Kirchenberg bei der Satzinger Mühle hinunter - und ich stürzte über meinen Lenker. Warum weiß ich nicht, habe ich falsch gebremst? Oder war es rutschig? Es hatte genieselt und der Berg bestand aus Kopfsteinpflaster. Ich fiel auf den Helm aber auch auf den Mund und spuckte Blut, rechtes Handgelenk wurde schnell dick, linker Ellbogen ließ sich nicht mehr gerade biegen.

    Ein Fußgänger (der oben am Kirchenberg wohnt und mit seinem Hund Gassi ging) hat die Sanitäter gerufen und mein Fahrrad dann in seinem Schuppen untergestellt (die Sanitäter kannten ihn und meinten, er sei vertrauenswürdig).

    Ich wurde mit den Sanitätern in die Erler-Klinik gefahren und wurde dort erstversorgt: Distale Radius-Mehrfraktur rechts und eine Radiusköpfchenfraktur am linken Ellbogen. Ich bekam Gipsschienen und wurde nach Hause entlassen, um am nächsten Tag einen Termin für eine Operation zu machen.

  • 08.07.2019: Zahnarzt schaute sich die Zähne an, einer war zur Hälfte ausgeschlagen und wurde aufgebaut, sie stellte fest, dass die Zähne locker waren und ich sollte die nächste Zeit nichts abbeißen, evtl. müssen die Zähne wurzelbehandelt werden. Der rechte Daumen und dann auch der Zeigefinger wurden nachmittags schmerzhaft pelzig. In der Notaufnahme wieder in der Erler-Klinik schickte man mich wieder weg, denn ich hatte ja Vormittags einen Termin für eine Operation für den 16.07. bekommen. Die Schmerzen war sehr stark.

  • 09.07.2019: ich stellte mich in der Sprechstunde im Fürther Klinikum vor, dort sagte man mir, ich solle für eine stationäre Aufnahme meine Sachen holen und dann nüchtern wieder kommen.  Die Gipsschienen wurden durch zwei Schienen ersetzt, die man einfach öffnen kann. Am Spätnachmittag wurde ich dann operiert. Es wurde eine Platte in das rechte Handgelenk eingebracht und das Karpaltunneldach gespalten. Bis 22:30 Uhr war ich im Aufwachraum, dann wurde ich in ein Zweibettzimmer auf Station 38 gebracht.

  • 10.07.2019: Es ging mir eigentlich ziemlich gut, fast keine Schmerzen, nur Bewegungseinschränkungen weil die Schiene am linken Arm 45° betrug und das rechte Handgelenk in einer Armschiene war. Am linken Oberschenkel bildete sich ein sehr starker Bluterguss. Aber eigentlich konnte ich mich ganz gut an- und ausziehen (Rock mit Gummizug, Flipp-Flopps usw.) nur Waschen musste man mich. Meine Bettnachbarin Gaby und ich verstanden uns prächtig, wir halfen uns gegenseitig und lachten viel und hatten viel Spaß.

  • 15.07.2019: Nach einem ruhigen Wochenende dann endlich die Entlassung. Für 2 Wochen kam ein Sozialdienst, der mich gewaschen hat und als dann die Schiene am linken Ellbogen entfernt wurde, verzichtete ich auf deren Hilfe. Meine Mutter kam 2-3 Mal noch 3 Wochen lang, danach dann wieder auf mich gestellt.
    Der linke Ellbogen war etwas gebeugt, aber durch Dehnübungen meinerseits war bald wieder alles als wäre nichts gewesen. Das Handgelenk wurde nur passiv von der Physiotherapeutin bewegt, danach wieder in die Schiene.

  • 20.08.2019: Die Schiene sollte jetzt auch am rechten Handgelenk abgenommen werden. Starke Druckschmerzen allerdings den ganzen Tag über lassen mich verzweifeln. Schmerzmittel wirken nicht, das Handgelenk ist fast steif und auch noch ziemlich dick. Physio und Lymphdrainage, ebenso Ergotherapie (Handtherapie) bringen nur leichte psychische Besserung, der Frust breitet sich immer mehr aus.

  • September 2019: Die Schwellung geht nur langsam zurück, die Schmerzen sind immer noch sehr stark, das Handgelenk ist auch immer noch fast steif. Die Hoffnung auf baldige Besserung hat sich zerschlagen, evtl. bleibt das Handgelenk steif, aber hoffentlich lassen die Schmerzen irgendwann nach. An beiden Schneidezähnen wurde aufgrund zunehmender Schmerzen je eine Wurzelbehandlung begonnen.
    Ich sollte ja noch nicht Laufen gehen, so lange das Handgelenk nicht verheilt ist (und das kann noch ein paar Monate dauern), aber ich probierte es doch 1x. Das ging ganz gut, aber die Lust auf Laufen bleibt irgendwie aus.

  • Oktober 2019: Keine Besserung!


Samstag, 7. September 2019

07.09.2019

Joggen: 6 KM Pegnitz;

Bemerkungen: 46 Minuten, 7,9 km/h, Pace o 7:35, 326 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute das erste Mal seit meinem Fahrradunfall und anschließender Operation wieder Mal gejoggt.

Es ging viel besser als erwartet und auch die Kondition war sehr gut. Jetzt werde ich wieder regelmäßig joggen und hoffe, dass ich beim Nürnberger Stadtlauf zumindest beim 10-Kilometer-Lauf an den Start gehen kann.

Strecke: Pegnitzauen bis zur Maximilianbrücke und noch ein paar kleinere Schleifen.

Samstag, 6. Juli 2019

06.07.2019

Joggen: 5 KM Challenge Women in Roth;

Bemerkungen: 36 Minuten, 8,3 km/h, Pace o 7:13, 308 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute bei 32°C, strahlendem Sonnenschein und drückender Hitze fand der Challenge Women statt.

Ca. 2000 Mädels gingen an den Start. Ich lief in der 2. Gruppe und konnte nach 300 ersten langsamen Metern sehr gut frei laufen. Es gab 2 Wasserversorgungsstellen und die Stimmung an der Strecke war sehr gut. Der französische Clown feuerte uns wieder am Anfang der Strecke und am Ende an.

Nach 36 Minuten kam ich dann doch ziemlich platt im Ziel an. Gaby machte noch ein Zieleinlaufbild und mit Tatjana und ihrer Oma, die beide auch mitgelaufen waren, tranken wir dann noch alkoholfreies Weizen.



Dienstag, 25. Juni 2019

25.06.2919

Jonglieren: 1:40 Stunden;

Bemerkungen: Jonglieren im Rosenaupark; Befinden: sehr gut

Jonglieren macht Spaß!
Es war wieder sehr schön, das Wetter hat gut gepasst und es waren einige Leute da.


Freitag, 21. Juni 2019

21.06.2019

Joggen: 15 KM Pegnitz;

Bemerkungen: 1:51 Stunden, 8,1 km/h, Pace o 7:24, 930 kcal; Befinden: sehr gut.

Pegnitzauen
Heute wieder eine etwas längere Strecke in einem guten Tempo bei sonnigen 27°C.

Trotz des warmen Wetters lief es ziemlich gut. Ich bin heute wieder um die Fürther Stadtwiesen. Das war sehr angenehm.

Strecke: Entlang der Pegnitz und um die Fürther Stadtwiesen.

Mittwoch, 19. Juni 2019

19.06.2019

Radfahren: 55,80 KM (33,03 KM Tour ADFC) (22,77  KM Versch.)

Bemerkungen: 3:27 Stunden reine Fahrtzeit, o 16,2 km/h, Befinden: sehr gut

ADFC Tour "Radeln für die Gesundheit"
Heute erst zum Zweirad Stadler geradelt und eine Lenkradtasche gekauft, dann zum Tiergarten um eine Radtour mit dem ADFC zu machen - Titel "Radeln für die Gesundheit". Wir haben eine Rundfahrt nach Brunn gemacht, Dauer 2:04 Stunden.

18.06.2019

Jonglieren: 60 Minuten;

Bemerkungen: Jonglieren im Rosenaupark; Befinden: sehr gut

Jonglieren macht Spaß!
Bei angenehmen 27°C  und Sonnenschein war ich zunächst alleine, dann kamen doch noch ein paar Leute. Das Gras war sehr hoch, so dass wir heute an der hinteren Wiese jonglierten. Es war das erste Mal in diesem Jahr - und es ging ganz gut so weit.


Montag, 17. Juni 2019

17.06.2019

Radfahren: 27,84 KM Rundfahrt

Bemerkungen: 1:45 Stunden reine Fahrtzeit, o 15,9 km/h, 393 kcal; Befinden: sehr gut

Zuerst zur Ergo, dann zum Katjas Zooeckla, anschließend entlang der Pegnitz und um die Fürther Stadtwiesen, schließlich zu Zweirad Stadler um eine Fahrradtasche zu kaufen, zum Schluss von Stadler wieder zurück nach Hause.

Sonntag, 16. Juni 2019

16.06.2019

Joggen: 11,5 KM Pegnitz;

Bemerkungen: 1:25 Stunden, 8,1 km/h, Pace o 7:24, 706 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute das erste Mal wieder bis zum Fürther Quellensteg gelaufen, danach noch eine Runde um den Spielplatz und eine Runde im Kontumazgarten.

In letzter Zeit hatte ich ganz schön Angst weiter weg von zuhause zu laufen, seit ich beim Metropolmarathon (10 KM) nach 6 KM eingebrochen bin und so starke Kopfschmerzen hatte, dass ich das Gefühl gehabt hatte, nicht mehr ins Ziel zu kommen.

Strecke: Entlang der Pegnitz bis zum Quellensteg und mit Umwegen zurück.


Donnerstag, 13. Juni 2019

13.06.2019

Joggen: 13 KM Pegnitz;

Bemerkungen: 1:31 Stunden, 8,2 km/h, Pace o 7:19, 800 kcal; Befinden: sehr gut.

Heute bei strahlendem Sonnenschein mit teilweise leichter Bewölung, 28°C, etwas stärkerem Wind, vorbei am Fürther Quellensteg und durch die Fürther Stadtwiesen, danach noch um den Kinderspielplatz.

Langsam wird es besser. Ich habe keine Angst mehr vor längeren Läufen und HM-Vorbereitung kann starten.

Strecke: Entlang der Pegnitz und durch die Fürther Stadtwiesen.

Sonntag, 9. Juni 2019

09.06.2019

Joggen: 10,34 KM Pegnitz;

Bemerkungen: 1:13 Stunden, 8,2 km/h, Pace o 7:19, 633 kcal; Befinden: sehr gut.

Pegnitzauen
Heute bis zum Fuchslochsteg gelaufen, um den Kinderspielplatz, wieder zurück zur Maximilianbrücke, nochmal zum Fuchslochsteg und um den Kinderspielplatz, danach zurück nach Hause.

Strecke: Entlang der Pegnitz

Freitag, 7. Juni 2019

07.06.2019

Radfahren: 34,28 KM Rundfahrt

Bemerkungen: 2:14 Stunden reine Fahrtzeit, o 15,3 km/h, 627 kcal; Befinden: sehr gut

Zuerst in die (ehemalige) Arbeitsstätte gefahren, danach nach Eibach, dann am neuen Kanal entlang und entlang der Pegnitz, um die Fürther Stadtwiesen, zuletzt nach Hause.

Sonntag, 2. Juni 2019

02.06.2019

Joggen: 10 KM Metropolmarathon Fürth;

Bemerkungen: 1:20 Stunden, 7,6 km/h, Pace o 7:53, 607 kcal; Befinden: schlecht!

10 KM beim Metropolmarathon in Fürth
Es gibt so Tage, da wünschte man, dass man gar nicht aufgestanden wäre! Und so ein Tag war heute.

Gestern holte ich die Startunterlagen in Fürth, meldete vom letzten Jahr gemeldeten 3/4 Marathon auf die 10 KM um, da ich ja in letzter Zeit nicht so viele Kilometer geschafft habe. Vorgestern Nacht hatte ich schon Migräne mit Flimmerskotom und Samstag auch noch Sehstörungen beim Husten Stechen im rechten Hinterkopf. Der Wetterumschwung zu schön und sehr warm war auch auch wieder zu extrem.

Heute stand ich auf und hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass es Probleme geben würde. Allerdings waren bis zu 30°C vorausgesagt. Mit dem Fahrrad fuhr ich dann durch die Pegnitzauen nach Fürth, gab meinen Fahrradkorb am Stand von Richterpaedie zur Aufbewahrung ab und ging um 9:30 Uhr an den Start.

Im Ziel
Der erste Kilometer war sehr gut und ich war auch ziemlich schnell, aber ab Kilometer 5 musste ich immer wieder Gehpausen einlegen, plötzliche seitliche stechende Kopfschmerzen kamen dann auch noch auf und ich widerstand, mich beim nächsten Sanitäter behandeln zu lassen. Die letzten 3 Kilometer waren dann mehr Gehen als Laufen. Im Ziel musste ich mich erst Mal hinsetzen.

Nachdem ich meinen Fahrradkorb wieder abgeholt hatte, wollte ich schnell nach Hause, solange ich noch Spannung aufgebaut hatte. Zuhause war ich dann den ganzen Tag auf dem Sofa gelegen - mit diversen Migränesymptomen - und fühlte mich extrem schlecht.

Aber ich denke, es gibt wieder bessere Tage und irgendwann wird auch mal wieder ein Halbmarathon möglich  sein.



Donnerstag, 30. Mai 2019

30.05.2019

Joggen: 13,25 KM Wöhrder See;

Bemerkungen: 1:42 Stunden, 7,8 km/h, Pace o 7:41, 805 kcal; Befinden: sehr gut

Wöhrder See
Heute bei strahlendem Sonnenschein und 22°C durch die Innenstadt und durch die Wöhrder Wiese zum Wöhrder See. Dann bis zur Satzinger Mühle und auf der Nordseite des Wöhrder Sees wieder durch die Wöhrder Wiese und die Innenstadt nach Hause zurück.

Heute war Vatertag und es war ganz schön was los in der Stadt und in der Wöhrder Wiese und am Wöhrder See, aber es hat großen Spaß gemacht, ohne Schmerzen langsam vor mich hinzutrotten.

Strecke: Innenstadt Wöhrder Wiese und Wöhrder See

Freitag, 24. Mai 2019

24.05.2019

Joggen: 10 KM 4. Lauf im Tiergarten Nürnberg;

Bemerkungen: 1:27:18.60, 7,2 km/h, Pace o 8:20, 623 kcal; Befinden: sehr gut

Heute um 19:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und noch über 20° C - nach einer schrecklichen Woche mit viel Migräne - der Startschuss. Aber schon nach ein paar Metern merkte ich, dass mir die Migränewoche noch in den Beinen steckte und evtl. der kommende Wetterumschwung der für morgen angesagt worden war.

Die Tiere, die noch in den Freigehegen waren, beäugten uns Läufer sehr erstaunt und neugierig, manche gaben anfeuernde Rufe von sich.

Im Streckenprofil sind ein paar heftige Steigungen eingezeichnet, die ich meistens mit Gehen hinter mich gebracht habe. Am letzten "Berg" war dann die Verpflegungsstation an der es Mineralwasser (dieses Jahr umweltbewusst mit Pappbecher) zu trinken gab, bevor es wieder bergab ging.

Nach den ersten zwei Runden hängte ich mich an zwei Frauen an, mit denen ich dann zusammen ins Ziel kam.

Hier mein Laufbericht auf meiner Laufseite.



Samstag, 18. Mai 2019

17.05.2019

Joggen: 8 KM 30. Stundenlauf am Schmausenbuck;

Bemerkungen: 57,5 Minuten, 8,3 km/h, Pace o 7:11, 484 kcal; Befinden: sehr gut

Nach vielen Tagen Kälte, Regen und Wind zum Glück heute ein schöner sonniger Nachmittag bei fast 20°C. 38 Läuferinnen und Läufer (dabei sogar ein paar Kinder) waren nördlich des Tiergartens am Laufen. Drei unermüdliche Helferinnen und Helfer zählten die Runden.


Treffpunkt war wieder am Parkplatz beim Tiergartenrestaurant. Roland und Susanne haben die Startnummern und Getränke ausgegeben, Roland hat dann wie immer erklärt, wie man zur Strecke kommt und was zu beachten ist.

Oben an der Laufstrecke angekommen, gab es noch eine Einweisung, wie man sich auf der Strecke verhalten soll: rechts laufen, aufpassen auf Walker, BMX-Fahrer - und auf Tannenzapfen. Wenn die Sirene ertönt, ist die Stunde um.

Um 18:09 ging es dann endlich los. Eigentlich dachte ich, ich würde nur 7-8 Runden à 880 Meter schaffen, aber dann wurden es doch 9 - und es waren noch ein paar Minuten übrig.

Ich bin also ziemlich schnell gelaufen im Vergleich zu den anderen diesjährigen Läufen. Ich freue mich, dass ich endlich wieder etwas schneller laufen konnte. Ich glaube, es geht wieder aufwärts!


Nach dem Abstieg noch umgezogen. Anschließend beim Griechen Pommes mit 3 Tütchen Ketchup :-)) und einen Beilagensalat gegessen und einen schönen Abend gehabt.

Wie jedes Jahr war der Lauf wieder ganz toll von Roland und seiner Frau Susanne organisiert. Es war der 30. dieses Jahr, also ein Jubiläumslauf.
Vielen Dank Roland und Susanne - und auf viele weitere Jahre und Läufe!