Freitag, 23. September 2016

23.09.2016

Joggen: 13,32 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:35 Stunden 8,4 km/h, Pace o 7:08, 827 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Langsam wird es draußen immer früher dunkel, deshalb kann ich im Moment nur Freitag Abend und Wochenende an der Pegnitz entlang laufen, da es dort fast keine Beleuchtung gibt.

Bei 20°C und Sonnenschein lief ich los, als dann die Sonne untergegangen war, wurde es doch etwas kühler und ich war froh, meine Armlinge eingepackt zu haben.

Ich war auch heute wieder schneller als gefühlt.

Strecke: Nürnberg Pegnitzauen und die halbe Fürther Stadtwiese und mit einem kleinen Schwenk wieder zurück

Mittwoch, 21. September 2016

21.09.2016

Joggen: 10,21 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:10 Stunden 8,7 km/h, Pace o 6:53, 629 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute nach der Arbeit noch ein bisschen an der Pegnitz entlang - so lange ich das noch machen kann. Es war schon fast dunkel, als ich nach Hause kam. Lange kann ich Abends nicht mehr laufen.

Es war etwas bewölkt, leichter Wind bei 18°. Ich hatte ein kurzärmliges T-Shirt an, irgendwie war es doch ein bisschen frisch.

Ich hatte das Gefühl, sehr langsam zu sein, war aber doch eine Täuschung ;-).

Strecke: Nürnberg Pegnitzauen bis zum Fürther Quellensteg und zurück.

Sonntag, 18. September 2016

18.09.2016

Joggen: 8,73 KM 1. Nürnberger Altstadtfestlauf;

Bemerkungen: 57,5 Minuten 9,1 km/h, Pace o 6:35, 521 kcal; Befinden: sehr gut

1. Nürnberger Alstadtfestlauf
Heute war Nürnberger Alstadtfestlauf. Es regnete gestern den ganzen Tag und auch noch Nachts. Früh etwas weniger, aber dann doch wieder ganz schön stark.

Ich fuhr zunächst mit dem Auto zur Startnummernausgabe, um die Startunterlagen zu holen. Zuhause habe ich dann das beigefügte T-Shirt angezogen (ohne zu merken, dass das Material aus 100% Baumwolle bestand ;-) ). Dann noch meine neue Regenjacke drüber und eine Baseballcap auf. Zu Fuß lief ich dann zum "Blauen Reiter".

Noch mal auf die Toilette, ein bisschen untergestellt und dann bekamen wir noch gesagt, dass statt der geplanten 10 Kilometer heute nur 9 Kilometer zurückgelegt werden, da es eine unvorhergesehene Baustelle irgendwo gab.

Und dann ging es zum Glück auch schon los. Bei Regen auf den Start zu warten ist nicht besonders angenehm. Alle überholten mich und die Letzte holte mich dann auch schnell ein. Bis 1 Kilometer vor dem Ziel liefen wir nebeneinander her. Sie hat mich lange Zeit "gezogen", bis dann meine Beine ein bisschen schneller laufen wollten als ihre.

Als Vorletzte kam ich dann in Ziel. Ein alkoholfreies Weizen noch zur Hälfte getrunken und dann joggte ich auch schon wieder 2,3 Kilometer nach Hause, im Stehen wurde es schnell kühl und ungemütlich.

Es war ein wirklich schöner Lauf, trotz Baumwoll-Shirt ;-). Vielen Dank an Sissy Baumann und ihr Team für die tolle Organisation!





Mittwoch, 14. September 2016

14.09.2016

Ergometer: 40 Minuten Indoor;

Bemerkungen: 18,6 km;  o 27,9 km/h, o Puls: 137, Intervall, Befinden: sehr gut.

Heute nur 40 Minuten, war irgendwie auch ganz schön anstrengend, obwohl die Herzfrequenz recht niedrig war.

Dienstag, 13. September 2016

13.09.2016

Joggen: 10,52 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:15 Stunden 8,4 km/h, Pace o 7:08, 629 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen und nördliches Gostenhof
Heute ein bisschen zu spät losgelaufen, deshalb nur 8 Kilometer entlang der Pegnitz und dann noch 2,5 Kilometer durch die beleuchtete Nachbarschaft.

Strecke: Pegnitzauen bis zur Adolf-Braun-Straße und zurück, durch die Nachbarschaft

Montag, 12. September 2016

12.09.2016

Ergometer: 60 Minuten Indoor;

Bemerkungen: 29 km; o 29 km/h, o Puls: 150, Intervalltraining, Befinden: sehr gut.

Heute endlich mal wieder auf den Ergometer. Laufen wollte ich heute nicht, weil ich mir am Samstag die 4. Zehe des linken Fußes geprellt hatte, hat heute immer noch ein bisschen weh getan.

Es hat wieder großen Spaß gemacht! Muss ich jetzt öfter wieder machen, wir haben nämlich bei uns in der Arbeit gerade einen Gehwettbewerb bei Tappa, bei dem ich zur Zeit auf Platz 53 von 385 bin. Da heißt es, täglich mindestens 10000 Schritte zu machen, besser mehr. Intensives Radfahren lässt mich 250 Schritte/Minute aufschreiben (da gibt es verschiedene Tabellen für die unterschiedlichsten Sportarten), außerdem noch die täglichen Schritte mit dem Schrittmesser von Tappa (der unglaublich genau aufzeichnet) dazu.

Samstag, 10. September 2016

10.09.2016

Joggen: 10 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:06 Stunden 9,1 km/h, Pace o 6:35, 596 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen Nürnberg
Obwohl ich gestern 12 Kilometer gelaufen bin, fühlte ich mich heute so gut, dass ich gleich nochmal los wollte. Das ist das erste Mal, dass ich an zwei Tagen hintereinander gelaufen bin - und das auch noch so schnell! Aber an migränefreien Tagen geht wirklich was!

Strecke: Nürnberg entlang der Pegnitz bis zum Fürther Quellensteg und wieder zurück

Freitag, 9. September 2016

09.09.2016

Joggen: 12 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:30 Stunden 8,0 km/h, Pace o 7:29, 716 kcal; Befinden: sehr gut

Marienberg Nürnberg
Heute Abend mit der Gruppe 2 des Lauftreffs Marienbergpark gelaufen. Irgendwie war mir das ein bisschen zu langsam und ich beschloss, gleich danach noch ein paar Kilometer alleine im Marienbergpark zu laufen. Es wurden dann noch 4,5 Kilometer in 32 Minuten.

Strecke: Marienbergpark Nürnberg, hinaus bis zum östlichen Ende des Flughafens, dann noch ein bisschen im Marienbergpark.

Sonntag, 4. September 2016

04.09.2016

Joggen: 21,1 KM Fränkische Schweiz Marathon;

Bemerkungen: 2:32:19 Stunden 8,3 km/h, Pace o 7:13, 1289 kcal; Befinden: sehr gut

Fränkische Schweiz
Heute früh erst Mal verschlafen. Wollte eigentlich mit dem Zug nach Ebermannstadt, aber 8:30 Uhr aufgewacht und da hätte ich 15 Minuten später schon weg gemusst. Deshalb mit dem Auto gefahren obwohl ich starke Zweifel hatte, denn wenn ich verschlafe, dann weil es mir nicht so gut geht. Bin dann trotzdem aufgebrochen.

Mein Navi habe ich irgendwie nicht verstanden und mich verfahren (die Hauptstraße war gesperrt, deshalb durch die Dörfer ;-) ). Irgendwie habe ich es dann trotzdem noch geschafft, gegen 10:00 Uhr in Ebermannstadt zu sein. Einen Parkplatz zu finden war sehr schwer, habe dann auch noch vergessen, mir den Straßennamen zu merken, wo ich das Auto abgestellt habe.

Zu spät, um noch die Tasche bei der Gepackaufbewahrung abzugeben, deshalb im Auto gelassen. Und dann ganz schnell noch die Startnummernausgabe gesucht, vor lauter Hetzten bin ich auch noch kerzengerade auf die Nase gefallen (zum Glück nur eine kleine Schramme abbekommen).

Am Start 
Dann an den Start: Bernd Wißmeier stand da auch schon und hat mal ein Foto von mir gemacht, Helmut Böhm hat mich auch noch begrüßt. Dann gings los: erst mal bergauf, nach einem Kilometer dann nur noch bergab. Helmut war ganz schnell weg, aber ich habe ihn bei Kilometer 4 eingeholt und bin ein bisschen neben ihm gelaufen, fühlte mich aber irgendwie gut und zog dann doch fort.

Dann überholte mich Günter Kiefhaber, Roland Blumensaat kam mir entgegen und grüßte mich, meinen Arbeitskollegen Tom Gößl sah ich auch, aber der bemerkte mich nicht, Grüße auch mit Gerhard Wally und Anton Lautner.

Nach ca. 10 1/2 KM kam dann die Kehre und es ging wieder zurück nach 1:13:18. Und jetzt ging es nur noch bergauf - bis auf den letzten Kilometer, der glücklicherweise bergab ging. Trotzdem brauchte ich für die zweite Hälte nur 1:19:02, das sind nicht mal 6 Minuten mehr!

Und dann bei Kilometer 13 fing es langsam an zu regnen, und dann doch ein bisschen stärker. Ich war sehr froh, dass ich meine ärmellose Weste an hatte, ein Astmatiker muss schließlich seine Lunge schützen. Und die Mütze hat auch guten Dienst getan! Lars Michalke kam von hinten an, er war Pacemaker für die Marathonläufer mit Ziel 4:30.

Im Ziel war ich dann sehr glücklich! Es ging mir gut! Ich bekam eine Medaille umgehängt und gönnte mir ein alkoholfreies Weizen von Erdinger. Ich wartete noch auf Helmut, der leider auf der Strecke noch Krämpfe bekommen hatte.

Dann noch Auto suchen, zum Glück fand ich es doch ziemlich schnell. Und dann wieder über die Dörfer nach Hause. Dieses Mal brauchte ich kein Navi, weil eine Menge Autos aus meiner Gegend vor mir her auch auf dem Nachhauseweg waren.

Mein ausführlicher Laufbericht hier.

Donnerstag, 1. September 2016

01.09.2016

Jumping Fitness: Trampolin 60 Minuten;

Bemerkungen: Befinden: sehr gut.

Das Profitrampolin von
Bellicon Jumping Fitness
Heute wieder auf dem Trampolin im Body & Art.

Heute wurde es von der Besitzerin des Gesundheitsstudios Monika Grünbacher geleitet. Neben Jumping wurde am Schluss noch Bauchmuskeltraining zum Cool-down gemacht.

Wieder mal ein sehr schönes Work-out.