Mittwoch, 29. November 2017

29.11.2017

Joggen: 8,5 KM Indoor;

Bemerkungen: 1:01 Stunde; 8,4 km/h, Pace o 7:08,  484 kcal; Befinden: sehr gut

LGa Indoor
Das erste Mal Laufen nach dem TÜV Rheinland IndoorMarathon. Die letzten 2 1/2 Wochen wollte ich mein Knie schonen, da es nach dem HM weg getan hatte außerdem einen starken Bluterguss unterhalb des Knies (ohne dass ich mich erinnern kann, mich angehauen zu haben).

Heute also wieder Indoor mit den Mogulern. Anfangs war ich vorsichtig, da das Knie die letzten Tage immer noch gezwickt hatte, aber dann lief es doch sehr gut.  Hinterher hatte ich dann plötzlich keine Knieschmerzen mehr (seltsam!).

Sonntag, 12. November 2017

12.11.2017

Joggen: 21,1 KM; 13. TÜV Rheinland IndoorMarathon;

Bemerkungen: 2:48 Stunden; 7,5 km/h, Pace o 8:00,  1207 kcal; Befinden: sehr gut

TÜV Reinland InndorMarathon
Heute der 13. TÜV Rheinland IndoorMarathon. Und wieder kamen viele mir bekannte Läuferinnen und Läufer und der Moderator Markus Othmer.

Nach der Startnummernausgabe mit Kerstin ging ich auf die Halbmarathonstrecke. Die erste Runde mit Günter Kiefhaber, dann habe ich schon nachgelassen und Günter ziehen lassen. Ich war auch nicht so gut trainiert. Die Knie-OP hat mich dieses Jahr komplett durcheinander gebracht.

27 ganze Runden à 767 Meter plus 388 Meter (bei Start im Keller). Das bedeutete 616 Stufen rauf und 594 Stufen runter. Das rechte Knie hatte seit Donnerstag angefangen zu zwicken, weil ich ständig von meinem Büro zur Startnummernausgabe gehen/laufen musste. Nach dem Lauf auch ein bisschen Schmerzen. Mal schauen, ob das nur ein Musikelkater ist.

Es hat wieder großen Spaß gemacht. Wäre schön, wenn der IndoorMarathon nächstes Jahr nochmal stattfinden würde.

Die Urkunde zeigt, dass ich 1. meiner Altersklasse war, Platz 56 von 61 (Gesamtwertung HM). Ich bin sehr zufrieden mit mir!


         



                 

Mittwoch, 8. November 2017

08.11.2017

Joggen: 7,67 KM Indoor;

Bemerkungen: 1 Stunde; 7,6 km/h, Pace o 7:53,  560 kcal; Befinden: sehr gut

LGA Indoor
Heute wieder Indoor mit fast der gesamten Staffel von Federal-Mogul und Karsten und Ruth. Das letzte Training vor dem TÜV Rheinland IndoorMarathon am 12.11.2017, wo ich gerne einen Halbmarathon laufen möchte.

Ich bin absichtlich langsam gelaufen, weil ich zum einen seit 2 Wochen nicht gelaufen bin, zum anderen mich vor dem HM nicht überanstrengen wollte.



Mittwoch, 25. Oktober 2017

25.10.2017

Joggen: 10 KM Indoor;

Bemerkungen: 1:11 Stunden; 8,5 km/h, Pace o 7:03,  667 kcal; Befinden: sehr gut

LGA Indoor
Heute wieder Indoor mit ein paar Läufern von Federal Mogul und vom Team Klinikum Nürnberg. Wir bereiten uns alle auf den IndoorMarathon am 12.11.2017 vor - einige laufen Staffel, ich laufe dann hoffentlich HM.

Es ging heute wieder sehr gut - und schnell. Wenn man bedenkt, dass ich die Treppen ziemlich langsam rauf und wieder runter gegangen bin (um mein Knie etwas zu schonen).

Ich hatte keine Schmerzen im rechten Knie, lediglich ein bisschen Nervenschmerzen im linken Unterschenkel. Aber so weit o.k.



Mittwoch, 18. Oktober 2017

18.10.2017

Joggen: 6,9 KM Indoor;

Bemerkungen: 54 Minuten; 7,6 km/h, Pace o 7:53,  473 kcal; Befinden: sehr gut

Heute wieder Indoor, etwas langsamer und auch nicht ganz so lange, aber da ich gestern 10 KM ziemlich schnell gelaufen bin, war das ganz o.k.



Dienstag, 17. Oktober 2017

17.10.2017

Joggen: 10,25 KM; Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:09 Stunden; 8,8 km/h, Pace o 6:49,  614 kcal; Befinden: gut; sonnig 21°C

Pegnitzauen
Heute Abend nach der Arbeit noch eine schnelle Runde. Erstaunlich, wie gut es manchmal läuft! Ich konnte richtig aufdrehen, bekam super Luft und die Beine wollten schnell laufen. Zum Schluss wurde es dann doch etwas düster und der Wind wurde etwas kälter (ich hatte ein kurzärmliges Lauf-Shirt an). Aber es war noch o.k.

Strecke: entlang der Pegnitz bis zur Adolf-Braun-Straße und noch ein paar Schleifen

Samstag, 14. Oktober 2017

14.10.2017

Joggen: 13 KM; Herbstvolkslauf der "facebook runtastic laufgruppe" ;

Bemerkungen: 1:37 Stunden; 8,0 km/h, Pace o 7:28,  773 kcal; Befinden: gut; sonnig 22°C

Herbstvolkslauf der "facebook runtastic laufgruppe"
Seit gestern Migräne mit rechtsseitigen Kopfschmerzen, Ohrengeräuschen (rechts starkes Brummen, links Pfeiffen) und taubes Gefühl in der rechten Gesichtshälfte. Dauerte bis heute Mittag, wurde dann leicht besser.

Deshalb bin ich losgelaufen, da dieses Wochenende (14/15.10.2017) der Herbstvolkslauf der "facebook runtastic laufgruppe" stattfindet. Das läuft so ab: irgendwohin loslaufen und mit der runtastic-App documentieren, danach auf facebook hochladen. Dann bekommt man auch eine Urkunde (diese folgt hier noch).

Der Lauf war sehr anstrengend, es war heute auch ungewöhnlich warm für diese Jahreszeiten (22°C) und weil die letzten Tage eher verregnet und ziemlich kühl waren. Dieser Wetterumschwung war verantworlich für meine jetzige Migräne. Aber obwohl ich ziemlich hochpulsig war und auch noch Kopfschmerzen hatte (zum Glück nicht mehr so schlimm wie gestern und heute Nacht), habe ich doch 13 Kilometer geschafft. 8 km/h ist zwar nicht besonders schnell, aber ich bin froh, dass es überhaupt geklappt hat.

Dienstag, 3. Oktober 2017

03.10.2017

Joggen: 21,1 KM; 22. Nürnberger Stadtlauf;

Bemerkungen: 2:32 Stunden; 8,3 km/h, Pace o 7:13,  1301 kcal; Befinden: sehr gut

Nürnberger Stadtlauf
Heute bei schlechtem Wetter mit immer wieder Regen fand der Nürnberger Stadtlauf in Nürnberg statt.

Ich bin auch dieses Jahr wieder mit Stefan vom Team Bittel gelaufen, jedenfalls bis ca. 2 KM vor dem Ziel, dort bin ich dann etwas langsamer geworden, weil schon wieder das Wetter schlechter wurde und ich zunehmend Migräne-Kopfschmerzen bekam.

Dieses war der erste HM in diesem Jahr und der erste seit meiner Knie-OP im Mai. Das Knie hat keine Probleme gemacht, eher wieder etwas der linke Knöchel.

Ich habe mich sehr gefreut, dass Stefan vom Team Bittel wieder dabei war und mit mir gelaufen ist. Sicherlich hätte er eine bessere Zeit gelaufen, wenn er alleine gelaufen wäre, aber er meinte, dass er auch gerne mit mir gelaufen ist.

Trotzdem finde ich, dass ich eine sehr gute Zeit gelaufen bin, eigentlich eine phantastische, bedenkt man, dass ich erst ca. Mitte August nach 3 Monaten Laufabstinenz erst wieder anfing zu Laufen - und bedenkt man, dass das feuchte Wetter mir heute immer wieder Atemprobleme bereitet hat und ich doch zumindest leichte Migräne hatte.


Sonntag, 24. September 2017

24.09.2017

Joggen: 14 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:38 Stunden; 8,6 km/h, Pace o 6:58,  637 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute erst Mal zur Wahl und gleich anschließend runter zur Pegnitz. Das Wetter war schön, 18,5 Grad, ab und zu ein steifer, etwas kühler Wind aber das war erträglich.

Am Fürther Quellensteg beschloss ich, vor allem, da ich da ja ca. 1 Kilometer weniger gelaufen war als üblicherweise (Start ja erst ab Wahllokal), noch um die Fürther Stadtwiesen zu laufen. Gerade dort war der Wind doch etwas kühl, aber auf dem Rückweg war es wieder besser und die Sonne kam auch öfter raus.

Zum Schluss noch um den Block, um die 14 Kilometer voll zu machen.

Strecke: Ab Schulhaus Reutersbrunner Straße, beim ALDI runter zur Pegnitz, um die Fürther Stadtwiesen und noch um den Block

Mittwoch, 20. September 2017

20.09.2017

Joggen: 17,64 KM Indoor;

Bemerkungen: 2:13 Stunden; 8,0 km/h, Pace o 7:30,  1545 kcal; Befinden: sehr gut

Indoor
Heute das erste Mal in der kommenden Wintersaison wieder Indoor gelaufen.

Zur Vorbereitung auf den HM beim Nürnberger Stadtlauf am 3. Oktober (und für den HM beim TÜV Rheinland IndoorMarathon auf gleicher Strecke am 12.11.2017) gleich mal eine Bestandsaufnahme gemacht.

Ich bin sehr zufrieden. Es fehlt ja nicht mehr viel, nur ca. 3,5 KM - und die schafft man im Wettkampf dann auch noch.

Das operierte Knie hat keine Probleme gemacht, eher der linke Knöchel, der beim Laufen aber immer besser ist, als wenn ich nicht laufe (sehr seltsam).



Sonntag, 17. September 2017

17.09.2017

Joggen: 10 KM Altstadtfestlauf (eigentlich ja 10,3 KM ;-) );

Bemerkungen: 1:11 Stunden; 8,7 km/h, Pace o 6:53,  652 kcal; Befinden: sehr gut

Altstadtfestlauf
Heute wollte ich eigentlich gar nicht zum Lauf gehen. Als ich aufgestanden bin, hat es geregnet. Zum Glück hörte es dann doch schnell auf.

Ich lief zum Andrej-Sacharow-Platz, wo auch schon viele Läuferinnen und Läufer auf den Start warteten. Kurz danach ging es dann Punkt 10:00 Uhr auch schon los.

Eine Zeitlang konnte ich zwei Frauen einigermaßen folgen. Es ging durch das Kassemattentor in die Wöhrder Wiese, dort eine ganze Runde und dann zum nördlichen Ufer des Wöhrder Sees bis zur Satzinger Mühle. Dort dann entlang der Straße und am südlichen Ufer wieder zurück.

Nach mir kamen nur noch zwei Männer, einer davon in voller Feuerwehrmontur mit voller Ausrüstung (meine Hochachtung, das war eine tolle Leistung!).

Da ich die älteste Teilnehmerin war, bin ich auch ganz stolz, dass ich es in dieser Zeit geschafft habe.

Samstag, 16. September 2017

16.09.2017

Joggen: 10 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:14 Stunden; 8,1 km/h, Pace o 7:24,  637 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute ging es mir eigentlich nicht so besonders gut, ich war auch sehr müde. Trotzdem machte ich mich auf und dachte mir, ein paar Kilometer werde ich schon schaffen.

Und dann wurden es doch 10 Kilometer, aber so ganz einfach war es leider nicht, die Beine waren etwas schwer und ich merkte die Müdigkeit am ganzen Körper. Aber trotzdem wurde es noch eine ziemlich gute Zeit.

Strecke: Pegnitzauen bis zum Fürther Quellensteg und zurück.

Sonntag, 10. September 2017

10.09.2017

Joggen: 18 KM Wöhrder See und Pegnitzauen;

Bemerkungen: 2:13 Stunden; 8,1 km/h, Pace o 7:24,  1137 kcal; Befinden: sehr gut

Wöhrder See und Pegnitzauen
Früh ging es mir nicht besonders gut, aber Nachmittags wurde es dann besser. So beschloss ich, doch noch gegen 17:00 Uhr Laufen zu gehen. Es war leicht bewölkt mit ab und zu Sonnenschein bei ca. 17°C.

Zunächst wollte ich eigentlich nur um den Wöhrder See bis zur Eisenbahnbrücke, das wären ca. 10 Kilometer gewesen. Aber dann ging es doch besser als gedacht und ich bin noch ein Stück weitergelaufen - und dann noch ein bisschen in die Pegnitzauen.

Mit 18 Kilometern kann ich mich in 3 Wochen den Halbmarathon beim Nürnberger Stadtlauf zutrauen.

Strecke: Durch die Hallerwiese und die Innenstadt, Wöhrder Wiese und Wöhrder See bis zur Satzinger Mühle. Zum Schluss noch in den Pegnitzauen fast bis zum Fuchsloch.

Donnerstag, 7. September 2017

07.09.2017

Joggen: 10 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:12 Stunden; 8,4 km/h, Pace o 7:08,  634 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute lief es wieder Mal richtig gut! Der Körper, vor allem die Beine waren locker und leicht, das rechte Knie ohne Probleme, der linke Knöchel (die letzten Tage mit massiven Schmerzen, etwas geschwollen und Kribbeln) war während des Laufens schmerzfrei (sehr seltsam). Auch nach dem Lauf war der linke Knöchel besser als vorher.

Der Kilometer 7-8 war der schnellste, einmal sogar 6:15 Min/KM. Überhaupt war das der schnellste Lauf in diesem Jahr - und das auch noch 10 KM.

Strecke: Pegnitzauen bis zum Fürther Quellensteg und zurück.



Sonntag, 3. September 2017

03.09.2017

Joggen: 15 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:51 Stunden; 8,1 km/h, Pace o 7:22,  970 kcal; Befinden: o.k.

Pegnitzauen
Heute ging es sehr schwer. Die Geschwindigkeit war unterirdisch. Ich musste ein paar Gehpausen machen und habe 2x pausiert.

War hinterher auch richtig platt. Na ja, es kann halt nicht immer gut laufen. Ich hoffe, das nächste Mal geht es besser.

Strecke: Pegnitzauen und um die Fürter Stadtwiesen.

Freitag, 1. September 2017

01.09.2017

Joggen: 13 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:33 Stunden; 8,3 km/h, Pace o 7:13,  826 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Nach 4 Tagen mit extrem schwerer Migräne konnte ich heute dann endlich wieder loslaufen. Und es lief sogar richtig gut!

Heute mal nicht so warm, nur 17°C bei bedecktem Himmel. Zwischendurch hat es mal nach Regen ausgesehen, gemeldet war er ja. Deshalb bin ich nur bis zur Adolf-Braun-Straße gelaufen und dann noch mal eine kurze zusätzliche Runde in den Pegnitzauen bis zum Fuchsloch.

Es war erfrischend, aber ein bisschen feucht. Trotzdem lief es ziemlich gut. Ich konnte die Strecke auf 13 Kilometer erweitern, die bislang längste Strecke seit meiner Knie-OP. Der nächste geplante Halbmarathon (beim Nürnberger Stadtlauf am 3. Oktober 2017) deshalb gar nicht so unwahrscheinlich.

Strecke: Pegnitzauen bis zur Adolf-Braun-Straße und dann noch eine kleine Runde in den Pegnitzauen bis zum Fuchsloch.

Samstag, 26. August 2017

26.08.2017

Joggen: 10 KM Nürnberger Halbmarathon;

Bemerkungen: 1:13 Stunden; 10 km/h, Pace o 7:13,  639 kcal; Befinden: sehr gut

Ganz spontan bin ich heute früh zum Nürnberger Halbmarathon gefahren und habe für den 10er nachgemeldet. Gestern hatte ich noch Migräne, es hatte spät Nachts dann auch noch stark geregnet.

Der Start verzögerte sich  dann auch noch um fast 15 Minuten, weil die Halbmarathonläufer, die um 9:00 Uhr gestartet waren noch mal zurück zum Start zurück mussten (das Fahrrad, das voraus fuhr ist falsch abgebogen). Um 9:33 Uhr (statt 9:20 Uhr) ging es dann endlich los.

10 Km beim Nürnberger Halbmarathon
Die ersten 4 Kilometer habe ich mich an eine Läuferin mit grünem T-Shirt dran gehängt. Die Geschwindigkeit empfand ich dann doch als ziemlich hoch (es ging auch irgendwie leicht bergauf). Da ich erst seit 2 Wochen wieder trainiere (Knie-OP im Mai und diverse andere Widrigkeiten) merkte ich dann  doch, dass meine Kondition noch nicht wirklich wieder hergestellt ist.

Aber es ging dann doch ganz gut. Im Waldschatten war es ganz angenehm zu laufen, in der Sonne war es schon sehr heiß. Langsam fing es dann auch an, dämpfig zu werden, weil die Feuchtigkeit der letzten Nacht verdunstete.

Im Ziel angekommen stand da Günter Kratzer und hat mich dann gedrückt und mir gratuliert. Dann noch leckere sauere Äpfel gegessen und alkoholfreies Bier getrunken. Nach der Siegerehrung fuhr ich dann nach Hause um noch die Graff-Ausstellung in der Stadtbibliothek zu besuchen (heute letzter Tag). Dort erwischte ich auch noch die letzte Führung.

Ich merke, dass ich langsam wieder fit werde, obwohl doch wieder der Nerv hinter dem linken Knöchel weh tut.

Ergebnis: Platz 134 von 137 Ausführlicher Laufbericht hier.





Montag, 21. August 2017

21.08.2017

Joggen: 11 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:24 Stunden; 7,9 km/h, Pace o 7:36,  727 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Bei leichter Bewölkung und 23°C, heute an meinem letzten Urlaubstag eigentlich zu einer kleinen Runde aufgebrochen, sind aber dann doch wieder 11 KM geworden.

Heute ging es nicht ganz so gut, ich war ein bisschen müde. Deshalb auch nicht ganz so schnell. Aber hauptsache, ich habe mich bewegt.

Strecke: Pegnitzauen bis zur Adolf-Braun-Straße und dann noch ein bisschen in der Gegend herum.

Samstag, 19. August 2017

19.08.2017

Joggen: 6 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:12 Stunden; 8,3 km/h, Pace o 7:11,  673 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen bis zum Fürther Quellensteg
Heute bei doch hoher Luftfeuchtigkeit (es hat gestern Abend ganz heftig geregnet), aber Sonnenschein bei 23°C wollte ich eigentlich nur 8 Kilometer laufen. Aber dann konnte ich mich doch nicht beherrschen und bin bis zum Fürther Quellensteg gelaufen.

Das Atmen war heute etwas schwieriger, aber die Beine waren schön leicht. Das Knie war in Ordnung.

Dieser Lauf ist definitiv das Zeichen, dass ich wieder an meine alten Leistungen anknüpfe.

Strecke: Pegnitzauen bis zum Fürther Quellensteg.

Mittwoch, 16. August 2017

16.08.2017

Joggen: 6 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 49 Minuten; 8,5 km/h, Pace o 7:03,  460 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute bei 27°C mit leichten Wolken lief es richtig gut. Der Körper war locker und leicht, meine Stimmung gut (nachdem heute Nacht durch das Gewitter eine etwas schlimmere Migräne den Schlaf nicht wirklich erholsam hat sein lassen). Ich war doch sehr erstaunt - beim letzte Lauf waren die Beine irgendwie schwer und die inzwischen untrainierte Lunge und  das untrainierte Herz hatten mich ziemlich gebremst. Aber wenn man mal trainiert war, muss man zum Glück nicht mehr ganz von vorn anfangen.

Das Knie hat weder während des Laufs, noch danach weh getan, auch nicht der linke Knöchel.

Strecke: Pegnitzauen bis zum Fuchslochsteg, dann noch ein kleiner Schwenk Richtung Schnieglinger Straße und wieder zurück.

Montag, 14. August 2017

14.08.2017

Joggen: 6 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 46 Minuten; 7,7 km/h, Pace o 7:47,  384 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Nachdem ich ja am 17.05. eine Kniearthroskopie hatte, beim Deckersdorfer Inklusionslauf beim Gehen auf das operierte Knie gefallen bin und jetzt eine Erkältung hatte,  hoffe ich jetzt, dass es endlich wieder mit regelmäßigem Aufbautraining beginnen kann.

Heute lief es doch einigermaßen gut, trotz sonnigen 27°C. Die 7,7 km/h sind gar nicht mal so schlecht, das würde für 10 KM bedeuten 1:18, für den HM ca. 2:45-2:50. Würde für den Nürnberger Stadtlauf auch reichen. Deshalb möchte ich jetzt wirklich dran bleiben.

Strecke: Pegnitzauen

Sonntag, 6. August 2017

06.08.2017

Joggen: 6,5 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 51 Minuten; 7,6 km/h, Pace o 7:53,  416 kcal; Befinden: sehr gut

Nach dem Sturz auf mein operiertes Knie vor 2 Wochen das erste Mal wieder gelaufen. Das Knie hatte doch leichte Prellungen und war etwas dick. Aber jetzt war es offenbar wieder o.k. und ich bin endlich wieder raus.

Vorsichtig angefangen und auch nicht allzu schnell gelaufen. schließlich war ich jetzt wieder 2 Wochen inaktiv (und zuvor ja auch nicht wirklich im Lauftraining). Aber ich war nicht übervorsichtig, bin auch auf Asphalt gelaufen und habe keine Gehpausen gemacht.

Bei Kilometer 4 kam ein Mountainbike von hinten und eine Stimme sprach mich an: Lars. Er ist dann bis zur Lindengasse neben mir her gefahren und wir unterhielten uns (übers Laufen).

Knie hat gehalten und hat weder beim Lauf noch danach irgendwelche Anzeichen von Problemen gemacht - keine Schmerzen, kein Zwicken, keine Schwellung - nichts! Das ist ein gutes Zeichen. Es kann also wieder losgehen!

Strecke: Pegnitzauen oben bis zum Fuchslochsteg, unten wieder zurück.

Sonntag, 23. Juli 2017

23.07.2017

Joggen: 5 KM Deckersberger Inklusionsrundlauf;

Bemerkungen: 58 Minuten; 5,3 km/h, Pace o 11:19,  296 kcal; Befinden: sehr gut


Heute zunächst strömender Regen, die Strecke beim Deckersberger Inkusionsrundlauf war nass, schlammig, rutschig, eklig.

Die 5-KM-Strecke führt durch Wald und ist sehr anspruchsvoll.

Die ersten 2 1/2 KM waren ganz o.k., ich konnte sogar ein kleines bisschen joggen.

Dann musste man, um eine Senke zu überbücken an einem Seil entlang runter und steil wieder hoch. Ich umging das, indem ich ein Stück den Berg hinauf fast schon krabbelte und dann an einer angenehmeren Stelle die Senke überbrückte. Bei der 2. Stelle war keine Hilfe und ich traute mich mit meinem Knie diese Stelle nicht nehmen, so kletterte ich wieder ein Stück den Berg hinauf und hinüber. Dort verhakte ich mich mit dem rechten Fuß in einer Wurzel und stürzte auf das gerade opertierte linke Knie. Zum Glück fiel es auf dichtes lockeres feuchtes Laub. Aber ich hoffe, dass es keine Schäden hinterlässt.
Danach ging es ständig bergauf-/bergab und durch ganz schmale Stellen voll Schlamm. Dort joggte ich dann nicht mehr.

Hinterher gab es ein Lebkuchenherz statt Medaille und leckere Gemüsesticks. Die anderen Sachen waren für mich als Veganerin leider nicht geeignet.





Samstag, 15. Juli 2017

15.07.2017

Joggen: 6 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 48 Minuten; 7,4 km/h, Pace o 8:06,  385 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute wieder langsam in der Wiese gejoggt. Dieses Mal ohne Gehpausen. Ich finde, das ging recht gut, keine Schmerzen im Knie, weder während des Laufens noch danach. Im Gegenteil, ich finde, dem Knie ging es nach dem Laufen besser als vorher.

Strecke: Pegnitzauen bis vor dem Fuchsloch und zurück

Sonntag, 2. Juli 2017

02.07.2017

Joggen: 6,5 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1 Stunde; 6,5 km/h, Pace o 9:13,  340 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute das erste Mal wieder richtig Joggen. Gaaaanz langsam mit einigen Walking- und Gehpausen. Aber trotzdem endlich wieder richtig joggen!!!! Das hat wirklich sehr gut getan.

Und das Befinden? Richtig gut: keine Schmerzen beim Joggen und auch nicht hinterher. Es fühlt sich so an, als hätte ich nie eine Knie-OP gehabt. Das lässt hoffen!

Strecke: Pegnitzauen unten bis zum Fuchsloch und oben und südlich der Pegnitz wieder zurück.

Sonntag, 25. Juni 2017

25.06.2017

Woggen: 10 KM Metropolmarathon Fürth;

Bemerkungen: 1:51 Stunden; 5,4 km/h, Pace o 11:06, 575 kcal; Befinden: gut

10 KM beim Metropolmarathon 09:30 Uhr, bewölkt, windig bei 23°C, schönes Laufwetter nach der Hitzewelle der letzten Tage.

Als Woggen könnte man das evtl. beschreiben, was ich hier gemacht habe. Da ich 5 1/2 Wochen nach der Knie-OP eigentlich noch nicht wirklich joggen soll, habe bin ich mehr gewalked und gegangen, ab und zu vorsichtig langsam gejoggt.

Ich habe mich an Carolin, ein Mitglied des Laufclub 21, und ihre Mutter angehängt und so fuhr das "Besenrad" später hinter uns her (vorher ist er hinter Walkern hergefahren bis diese eine andere Route eingeschlagen haben, weil er von hinten nicht erkannt hatte, dass das keine Läufer des Volkslaufs waren - ohne Walkingstöcke auch schwer).

Es war immer mal eine Musikgruppe am Straßenrand, die uns dann doch auch noch angefeuert haben. In der Gustavstraße trafen wir auf Günter Kratzer und dann gings nach fast 2 Stunden zusammen ins Ziel. Die Medaille haben wir uns wirklich verdient.


Es war, trotzdem ich nicht wirklich laufen konnte, sehr schön und ich war wenigstens dabei, habe mich bewegt und eine tolle Medaille gewonnen.
Hier mein Laufbericht



Sonntag, 18. Juni 2017

18.06.2017

Walking: 9 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:35 Stunden; 5,7 km/h, Pace o 11:32,  492 kcal; Befinden: sehr gut

Heute Walking ohne Nordic ;-), also ohne Stöcke. Mit kommt man einfach zu langsam voran, auch wenn es die Armmuskulatur anspricht, aber ich fand es die letzten Male doch nicht ganz so toll.

Also heute mal ohne Stöcke losgelaufen. Die letzten Tage hatte ich leichte Schmerzen im Knie und Zwicken an den beiden Stellen, wo die Endoskope drin waren. Also erst mal langsam angefangen. Ging aber sehr gut, deshalb doch noch etwas schneller und länger. Und was soll ich sagen? Keine Schmerzen mehr nach dem Lauf.

Strecke: Pegnitzauen und auf dem Rückweg noch eine Runde im Kontumazgarten

Donnerstag, 15. Juni 2017

15.06.2017

Ergometer: 1 Stunde Indoor;

Bemerkungen: 28,7 km;  o 28,7 km/h, o Watt: 60, o Puls: 137, Befinden: sehr gut.

Kettler X7
4. Einheit nach Knie-OP am 17.05.2017.

Heute bereits 1 Stunde mit höchstens 80 Watt. Das Knie fühlt sich gut an.

Mittwoch, 14. Juni 2017

14.06.2017

Nordic Walking: 7 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:20 Stunden; 5,2 km/h, Pace o 11:32, 377 kcal; Befinden: sehr gut

Pegnitzauen
Heute die zweite Einheit Nordic Walking nach der Knie-OP am 17.05.2017.

Es war heute anstrengender als vorgestern, es war aber auch wärmer und ich war bereits den ganzen Tag schon beim Einkaufen unterwegs gewesen.

Auf der Abbildung fehlen die letzten 1 1/2 Kilometer, die ich auf der südlichen Pegnitzseite gelaufen bin (ich habe versehendlich die Uhr ausgeschaltet und dann eine zweite Einheit dokomentiert).

Strecke: Pegnitzauen bis zum Fuchloch und zurück.

Montag, 12. Juni 2017

12.06.2017

Nordic Walking: 6,6 KM Pegnitzauen;

Bemerkungen: 1:15 Stunden; 5,3 km/h, Pace o 11:19, 349 kcal; Befinden: sehr gut

Nordic Walking in den Pegnitzauen
Heute das erste Mal Nordic Walking nach der Knie-OP am 17.05.2017.

Die Stecken hatte ich noch zuhause, bei ALDI gekauft, bevor ich dann doch wieder zum Joggen angefangen habe (Carbon und auch in meiner Größe: 105 cm). Benutzt habe ich sie bislang fast nie. Außerdem habe ich die Handschlaufen vorgestern noch optimiert, da sie ursprünglich zu weit weg von den Stecken montiert waren und auch rechts und links ungleich. Aber ich habe es ganz gut hinbekommen, so dass das Walken richtig Spaß gemacht hat.

Beim Metropolmarathon in Fürth in knapp 2 Wochen überlege ich mir, ob ich mich ummelde auf 9 KM Walking/Nordic Walking. Angemeldet war ich ja seit letztem Jahr für den 3/4 Marathon

Strecke: Pegnitzauen bis zum Fuchsloch und zurück